Erinnerung an die Pogromnacht 1938

Gunnar Scherf
8. November 2019

Antisemitismus

Zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938 legten Vertreter der Stadt, der Fraktionen und verschiedener Vereine, Kränze und Blumen an der Gedenktafel für die ehemalige Synagoge in der Alten Knochenhauerstraße, ab. In ihrer Rede sagte Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, dass die Ausmaße des Hasses auf Juden unerträglich geworden sind, dies ist auch die Auffassung der AfD. 

Welches die Ursachen und die größten Gefahren für jüdisches Leben in Deutschland und Europa sind, darüber gibt es allerdings unterschiedliche Meinungen. Lesen Sie hier die Grundsatzerklärung der Vereinigung der Juden in der AfD.