Fraktion

Zur Umsetzung des Gutachtens zur Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans

Dr. Hans E. Müller
10. November 2017

Die personelle Überbesetzung der Braunschweiger Berufsfeuerwehr, die im Bundesvergleich  mehr als 30% beträgt und mit den geplanten weiteren Personalaufstockungen bald 40% erreicht, muss in die Öffentlichkeit getragen  werden.

Denn im Bundesdurchschnitt  kommt auf 1000 bis 1100 Einwohner ein Feuerwehrbediensteter (Einsatz + Werkstatt + Verwaltung), dagegen hat Braunschweig mit rund 250.000 Einwohner 366 aktive Feuerwehrbedienstete,  45 weitere stehen in Ausbildung sowie auf der Gehaltsliste  und für 2018 sind noch einmal 19 neue Stellen geplant, die meisten davon im Innendienst und auf der Leitungsebene. Diese personelle Aufblähung der Berufsfeuerwehr ist nicht sachgerecht, wenn die Stadt gleichzeitig das Schmerzzentrum im Klinikum schließt und diese Stellen zugunsten der Feuerwehr einspart. Schließlich fehlt das Personal  im Klinikum und die Pfleger müssen nachts bis zu 60 Patienten betreuen.

Die AfD-Fraktion hat daher in den Ratssitzung am 7.11.2017 gegen die personelle Aufstockung der Feuerwehr um weitere 19 Stellen gestimmt.

https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=1021673#allrisAE