Anfragen , Presse

Gewalt an den Tafeln

Gunnar Scherf
15. März 2018

Die Anfrage der AfD-Fraktion im Rat zur Gewalt an der Braunschweiger-Tafel wurde von den Grünen als Volksverhetzung diffamiert, dabei findet sich in den Medien beinahe täglich eine Meldung zur Gewalt an den Tafeln oder gegenüber den schwächsten Bürgern in unserer Gesellschaft. Natürlich nicht immer, aber in vielen Fällen wird Gewalt gegenüber Frauen von Migranten aus mittelalterlichen Stammesgesellschaften ausgeübt, wie beispielsweise der Fall der Essener-Tafel  und die vielen "Ehrenmorde" zeigen.

http://regionalheute.de/braun-schweig-protestaktion-bei-ratssitzung/

Die Migranten, die nur einen kleinen Bruchteil der insgesamt Unterstützungsberechtigten ausmachen, sind an der Braunschweiger-Tafel mit 60% in der Mehrheit. Und wenn mehrere gemeinsam im Pkw vorfahren, wie Frau Dr. Hanke im Stadtrat berichtet hat, so spricht das nicht für hohe Bedürftigkeit, sondern für Abgreifmentalität. "Böses Blut" (wie Michael Ahlers in seinem Kommentar "Afd ausgebremst" schreibt), macht nicht unsere Anfrage im Rat, sondern eher dieser überproportional hohe "Flüchtlings"-Anteil an der Tafel.

An der Braunschweiger-Tafel ist glücklicherweise nach Aussage der Betreiber bisher die Situation eher friedlich, in Goslar gab es allerdings am Dienstag den 13.03.2018 eine Schlägerei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56518/3890887

Hintergründe über die Herkunft der Beteiligten Personen sind in der Pressemitteilung nicht enthalten, was leider Spekulationen Vorschub leistet.

Anfrage der AfD-Fraktion zur Sicherheit an der Braunschweiger-Tafel