Presse

Kirchenasyl im Kindergarten

Stefan Wirtz
27. April 2017

Asylrecht

Im Keller unter einer Kindertagesstätte versteckt der Pastor einer Gemeinde nahe Kiel seit Wochen einen vorgeblichen "Flüchtling" aus Eritrea. Zwar sind keine akuten Krisen aus diesem Land bekannt, das hindert den Kirchenmann jedoch nicht, seinen offenkundig ungefährdeten Schutzsuchenden dem Zugriff der Justiz zu entziehen.

In der Krise sind nun einige Eltern: 

auf ihre Bedenken hin wurde ihnen mitgeteilt, dass sie ihre Sprößlinge ja von diesem Kindergarten abmelden können, wenn die neuen Prioritäten sie stören.

https://www.welt.de/vermischtes/article164067473/Fluechtling-im-Kita-Keller-strapaziert-die-Nerven-der-Eltern.html

Gelöst wurde das Problem nicht etwa von der staatlichen Ordnungsmacht, sondern durch simples Baurecht: 

die Kellerräume sind nach Hinweis der Verwaltung auf die Genehmigungslage gar nicht für längeren Aufenthalt geeignet, der illegale Einwanderer ist mittlerweile ohne behördlichen Zugriff in ein sicher besseres Domizil umgezogen.