Presse

Obergrenze für Salzgitter - unsere Nachbarstadt erträgt keinen weiteren "Flüchtlings"-Zuzug.

Stefan Wirtz
8. September 2017

Migration

Nachdem Salzgitter bereits einen Migranten- und Ausländeranteil von über 60% hat, bringen über 5.000 Syrer die Stadt in eine weitere Schieflage. Daher wird ab sofort die für Asylanten und im Flüchtlingsstatus Anerkannte bestehende Freizügigkeit ab sofort aufgehoben.

Zur "Förderung der Integration und Sicherung des sozialen Friedens" werden zusätzlich als Nothilfe 11 Mio EUR bereitgestellt. Offenbar erwartet man durch die Zusammenballung ethnischer Gruppen in prekärer Einkommenslage drohende Unruhen.

Die auslaufende Weil-Regierung könnte keinen deutlicheren Offenbarungseid leisten, und SZ-Bürgermeister Klngebiel, sonst gern beim "Kampf gegen Rechts", fantasiert immer noch über Weltoffenheit und Toleranz. Am 24.09. und zur Landtagswahl am 15.10. werden solche Herrschaften ihre Quittung erhalten!

regionalsalzgitter.de/beschlossen-zuzugsbeschraenkung-fuer-fluechtlinge-in-salzgitter/